Warum auch Sie mit dem Yoga anfangen sollten

Weltweit praktizieren über 300 Millionen Menschen Yoga, um zur Ruhe zu kommen und fit zu werden.Immer mehr Menschen versuchen sich an der indischen Meditations- und Bewegungslehre und hoffen auf eine positive Wirkung für Körper, Geist und die eigene Gesundheit. Laut Studien soll Yoga jedoch nicht nur gut für die Gesundheit sein, sondern sogar heilende Kräfte besitzen und die Anfälligkeit für Krankheiten reduzieren. Hier erfahren Sie was wirklich dahinter steckt und falls Sie sich nicht sicher sind, finden Sie hier außerdem einige gute Gründe selbst mit dem Yoga zu beginnen.

Wissenschaftliche Studien belegen Therapieeffekt von Yoga

Yoga gilt als die am besten erforschte Form der Naturheilkunde auf der ganzen Welt. Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts werden wissenschaftliche Forschungen durchgeführt und mittlerweile belegen unzählige Studien die Wirkung von Yoga auf den eigenen Körper. Die meisten der durchgeführten Studien beweisen, dass es sich bei Yoga nicht nur um einen vorübergehenden Trend handelt, sondern dass viele Menschen eine positive Veränderung durch die Praktizierung von Yoga erleben. Folgende Wirkungen wurden durch wissenschaftliche Studien nachgewiesen:

Yoga...
• Hält das Gehirn fit
• Lässt Zellen langsamer altern
• Senkt die Anfälligkeit für Krankheiten
• Hilft bei diversen Krankheitsbildern
• Hilft gegen Stress und Angstzustände
• Ist gut für Herz-Kreislauf System
• Unterstützt das Immunsystem

Wissenschaftler haben in den letzten Jahren zahlreiche Studien angestoßen, in denen sie das therapeutische Potenzial von Yoga bei chronischen Schmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychischen Belastungen untersuchten. In der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart. 2017) fasst Diplom-Psychologe PD Dr. rer. medic. Holger Cramer die wissenschaftliche Datenlage zusammen und zieht eine positive Bilanz. In den über 300 randomisierten Studien, die Cramer in seine Auswertung einbezogen hat, wirkte sich Yoga nachweislich positiv auf unterschiedliche Beschwerden aus. Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und chronischen Schmerzen profitierten ebenso von der indischen Lehre wie Menschen mit psychischen Problemen.

Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit

Andere wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen, dass Yoga nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch heilend wirken kann. So zeigen zum Beispiel Studien des American College of Sports dass Yoga die Beschwerden von Herz- und Asthmakrankheiten lindern kann. Ähnliche positive Effekte wurden bei Patienten mit Bluthochdruck oder Depressionen beobachtet. Das Praktizieren von Yoga kann also nicht nur bei verschiedenen Krankheitsbildern helfen, sondern auch die Anfälligkeit für Krankheiten stark reduzieren. Darüber hinaus bietet Yoga viele positive Effekte auf Körper und Geist und kann bei vielen damit zusammenhängenden Symptomen Abhilfe schaffen. Es ist also kein Wunder, dass Yoga in der Schweiz immer beliebter wird und wenn Sie es noch nicht selbst ausprobiert haben, ist genau jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Yoga am Arbeitsplatz

Yoga ist überall sehr beliebt : Im Fitnessstudio, im Sportverein oder auch in zahlreichen Einzelunternehmen. Die Kurse sind gut besucht und die Nachfrage steigt. Doch Yoga ist viel mehr als eine Art der Gymnastik mit viel Dehnung und Kraftübungen, Yoga ist eine Art zu leben und zu denken, also eine Philosophie. Wöchentliche Yoga-Kurse würden nicht nur Schmerzen lindern oder deren Entstehen verhindern, es kann auch die Krankmeldungen und zwischenmenschliche Konflikte verringern, indem die allgemeine Stimmung der Mitarbeitenden und ihr Wohlbefinden auf lange Sicht verbessert werden.
Yoga ist einer der effektivsten Wege, um Stress abzubauen, sich neu zu fokussieren, im Hier und Jetzt zu sein und die Kontrolle über unseren Atem zurückzugewinnen. Nach nur einer Stunde Yoga werden Mitarbeiter ausgeglichen, konzentriert, wach und voller Tatkraft wieder an ihren Schreibtisch zurückkehren.

Yoga

← Älterer Post Neuerer Post →



Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen